Barcelona 2013

Unsere diesjährige Kegeltour steht vor der Tür. Bei unserer Kegeltour im letzten Jahr ist im Dorf Münsterland Baby für die Organisation der Tour 2013 ausgewählt worden. Baby hat sich hier ein besonderes Ziel ausgesucht. Es geht in diesem Jahr nach Barcelona.

Vom 18.10. bis 22.10. geht es in eine der wohl interessantesten Städte Europas mit vielen Sehenswürdigkeiten. Hier sei nur  die „La Rambla“, Barcelonas Flaniermeile, die Basilika „Sagrada Familia“ oder natürlich das „Camp Nou“, das Fußballstadion des FC Barcelonas mit fast 100.000 Zuschauerpläten erwähnt. Leider spielt der FC Barcelona an diesem Wochenende nicht zu Hause. Der Besuch eines Spiels wäre sicherlich ein Highlight gewesen.

Barcelona ist aber nicht nur wegen der Sehenswürdigkeiten sondern auch wegen seiner kulinarischen Seite wie z.B. Tapas (und Bars) und vor allem des Weines eine Reise wert. Wir sind ja schließlich auf Kegeltour und da dürfen natürlich die Getränke nicht zu kurz kommen. Als besonderen Programmpunkt hat Baby bereits „durchsickern“ lassen, das er einen Besuch des Weingutes Torres nahe Barcelona organisiert hat. 

Das Weingut Torres, ca. 40Km Südlich von Barcelona (Vilafranca del Penedès),  wurde bereits 1870 gegründet. Besonders der Weißwein Vina Sol aber auch der „Rote“ Coronas sind bei dem Ein oder Anderen der Kegelhirsche sehr beliebt. Baby sitzt ja hier an der Quelle, und versorgt hier die Kegelhirsche laufend und Kistenweise mit tollen Weinen (an dieser Stelle möchten wir uns hierfür nochmals bedanken!).

Wir sind jedenfalls neugierig auf Barcelona und freuen uns auf eine interessante und aufregende/pulsierende Stadt.

 Vor Tourstart

Natürlich mussten bevor wir auf Kegeltour fahren konnten, noch die Runden ausgelost werden. Wie immer erfolgte dies beim letzten Kegeln vor der Tour. Hier standen bereits mit Anton (meisten 9er/Jahr) und Adler (meisten Schürzen/Jahr) fest. Ollie sicherte sich beim letzten Kegeln den Tourenkönig womit auch er die „Ehre“ hat, täglich auf der Tour sein Anstandsründchen zu geben. Es blieben also nur noch 3 Runden offen die durch das Los entschieden wurden. Hier hat es dann Grommsky (König), Scotty (Flasche) und Baby (Lampe) getroffen.

Die letzten organisatorischen Dinge wie Treffpunkt und Auswahl der Clubhemden (Blau) waren schnell getroffen so das es nun langsam losgehen konnte.

 Auf gehts ! 

Unsere kulturelle und kulinarische Reise konnte beginnen.

Unser Kegeltourbericht

 Mitte in der Nacht  klingelte der Wecker, denn wir mussten früh los. Um 5:15 war Treffpunkt am Feuerwehrhaus, von wo es dann per Taxi zum Flughafen gehen sollte. Zitter hatte sich hier noch eine „besondere Freude“ für seine Kegelbrüder ausgedacht. Er schenke bereits früh am Morgen einen Begrüßungsschnaps aus. So frisch gestärkt konnte es nun zum Flughafen gehen wo bereits Grommsky wartete der direkt zum Flughafen gebracht wurde. 

Keine zwei Stunden dauerte der Flug nach Barcelona, nur bei der Kofferausgabe brauchten wir etwas Geduld. Aber es gab ja noch die spannende Frage wer als letztes den Koffer bekommt. Normalerweise wäre auch wieder eine Clubrunde fällig, da aber nicht Alle Koffer aufgegeben haben mussten wir dieses Mal leider auf diese Runde verzichten. 

Da es früh am Tag war und wir unsere Zimmer erst gegen 15:00Uhr beziehen konnten, haben wir uns entschieden mit den öffentlichen Verkehrsmittel in die Stadt zu fahren. Nachdem Baby und Grommsky die Karten besorgt hatten, Ollie für das erste Bier des Tages gesorgt hatte, konnte es mit dem Zug in die Innenstadt gehen. Hier erwartete uns noch eine Überraschung. Auf einmal tauchten im Zug 2 „Straßen“-Musiker auf die mitten im Zug ein kleines Konzert gaben. Die Beiden waren wirklich gut und das war schon mal ein schönes „Willkommen in Barcelona“ 

Nach einer kurzen Zugfahrt erreichten wir die Haltestelle der Sagrada Familia. Zwei Straßen weiter war unser Apartment welchen wir dann etwas früher beziehen konnten. Hier hatte Baby eine wirklich schöne Apartmentanlage ausgesucht.

Auf ging es nun die Gegend zu erkunden. Natürlich mussten wir direkt erst mal einen Eindruck der Sagrada Familia bekommen. Hier konnten wir den ersten Eindruck von Antoni Gaudí‘ bekommen, der in Barcelona allgegenwärtig ist. Nach seinen Plänen wurde im Jahr 1882 der Bau der Sarada Familia begonnen und sie soll zum 100.Todestag von Gaudi im Jahr 2026 fertiggestellt werden. Ein wirklich beeindruckendes Gebäude.

Auf der Suche nach einer Tapas-Bar, zum einen war es ja bereits nachmittags und zum anderen waren wir ja schließlich auf Kegeltour, wurden wir schnell fündig. Eine nette Bar direkt in der Nähe von unserem Hotel. Die ersten Pflichtrunden mussten ja schließlich noch gegeben werden.

Direkt neben unserem Hotel hatten wir dann auch unsere „Stamm-Bar Bambu“ für die Tour gefunden. Der Wirt war sehr freundlich, das Bier eiskalt und der Weg in Hotel nicht weit.
 

Nachdem die „Oldies“ ins Bett gegangen sind, ging es noch etwas ins Nachtleben von Barcelona. Der Wirt unserer Bar hat uns die Tapas-Bar „Los Bellota“ empfohlen. Diese war ein „Traum“. Neben sehr, sehr leckeren Tapas und Hauptgerichten gab es hier auch einen ausgezeichneten Sangria.         

Als wir aus der Tapas-Bar herauskamen hörten wir auf den Vorplatz der Sagrada Familia noch Musik. Also nichts wie hin. Hier spielten an diesem Abend verschiedene Bands, die Rockmusik spielten. Diese waren sehr gut und so blieben wir hier, genossen bei über 20Grad und guter Musik den Abend.  Baby, Ellie und Grommsky beschlossen den Abend dann in unserem Apartment auf dem Balkon ausklingen zu lassen. Anton und Scotty sind hier leider im Trouble verloren gegangen. Scotty und Anton sind dann später noch weitergezogen, bis Scotty ein Taxi anhalten wollte………(s.weiter unten)

                

2.Tag

Für die nächsten Tag hatten wir Sightseeing geplant. Gefrühstückt wurde kurz noch in einer nahegelegenen Bar. Anton ging es bestens, sogar das Bier schmeckt schon wieder. Nur Scotty hatte bei seinem nächtlichen Ausflug leichte Blessuren bei einem Zusammenstoß mit einem Taxi davongetragen.

Nun ging es zur Haltestelle des Sightseeing-Busses. 

Bevor es nun weitergehen sollte, in Richtung „La Ramla“, mussten wir noch die Karten für die Besichtigung des Nou Camp und des Barca Museums abholen. Diese hatte Baby bereits in Deutschland bestellt. Nach dem vormittäglichen Sightseeing- Programm war nun die Zeit für das erste Bier des Tages (außer natürlich für Anton). Wir haben hier wieder eine sehr schöne Tapas-Bar entdeckt.

Frisch gestärkt geht es weiter in Richtung La Ramla, einem ehemaligen Flussbett, welches heute die Flaniermeile in Barcelona ist. Sie ist gesäumt von Cafe’s, Blumenständen und allerhand Verkaufsständen. Hier kann man neben Blumen, lebenden Tieren auch die begehrten Eintrittskarten für die Heimspiele des FC Barcelona kaufen. Karten für den „el clasico“ (Barca-Real) gab es für die Schnäppchenpreise von 375-750€.

Als nächstes wollten wir uns den Markt von Barcelona ansehen. Der Mercat de la Boqueria ist der schönste und größte Markt von Barcelona und darf natürlich auf unserer kulinarischen/kulturellen Reise durch Barcelona nicht fehlen. Hier werden allen möglichen frischen Lebensmitteln und natürlich auch der Pata Negra angeboten. 25€, nicht für das Kilogramm sondern für 100Gramm, waren Zitter dann aber doch zu viel für den spanischen Schinken. 

Auch viele Tapas-Bars sind in und um den Markt zu finden. Da bereits früher Nachmittag ist und wir noch nichts gegessen hatten suchten wir uns eine nette Bar.

So frisch gestärkt ging es nun weiter, wir hatte ja noch etwas auf dem Programm. Jetzt ging es zum Placa de Catalunya. Von hier aus fuhren dann auch die Hop on /Hop off Busse ab. Weiter ging es dann vorbei eine einigen Gebäuden wie z.B. die Casa Mila oder die Casa Batlló, die wieder von Gaudi geschaffen wurden. Sie zählen neben der Sagrada Familia zu den bedeutendsten Gebäuden die Antoni Gaudi geschaffen hat.

Kaum sitzen wir im Bus kündigt Adler seine Pflichtrunde an. Also wieder zurück zur Sagrada Familia. Zitter führte die Kegelhirsche dann in eine nahegelegene Bar. Da Adler bezahlt, spielt Geld hier keine Rolle (Smile). Adler und Grommsky gaben Ihr Plichtründchen. Beim Bezahlen kam dann die Überraschung. Dass es hier vielleicht etwas teurer ist hatten wir schon vermutet aber das ein Bier hier 8€ kostete, war schon ein kleiner Schock. 

Preislich ist dann unsere Bar Bambu am Hotel schon eine andere Kategorie. Hier kostete das Bier 1€ und der Wirt ist sehr nett und zuvorkommend. Also beschlossen wir hier den Abend zu verbringen. Die ersten Runden kamen dann nochmals von Adler, der den Schock von der 50€ Runde schnell verdaut hatte.

Auch Heute Abend gingen wieder Umzüge mit Trommeln und Fackeln durch die Stadt. Hier ist wirklich immer etwas los obwohl wir nicht so genau verstanden hatten was der Hintergrund dieser Umzüge ist.

Heute Abend spielte auch noch der FC Barcelona so das in der Bar viel los war. Obwohl Barca nicht gewonnen hat wurde anschließend in der Bar gefeiert und die Kegelhirsche waren natürlich mittendrin.

 Ein langer Tag geht zu Ende und den „Absacker“ nehmen wir dann wieder auf unserem Balkon ein.

Für den nächsten Tag ging es dann nochmal zum Sightseeing durch Barcelona. So haben wir eine Tour mit dem Bus durch Barcelona gemacht. Wir haben bereits schon mal einen Vorgeschmack auf das Stadion van Barcelona gemacht bevor wir unseren Clubabend in der Tapas-Bar „Los Bellota“ gemacht haben. Es war ein sehr gelungener Abend wo viel getrunken, gegessen und gesungen wurde. Nicht nur die Ärzte (Musik-Band) hätten eine wahre Freude an uns gehabt als auch die anderen Gäste und das Personal in der Bar hatten hier mit uns Ihren Spaß!

 

Am nächsten Morgen ging es dann mit dem Zug zum Weingut Torres. Dies hatte Baby organisiert. Nach einer informative Besichtigung des Weingutes, wir wurden mit einem Zug durch das Weingut und die Weinkeller gefahren, war dann ein Weinprobe für uns vorbereitet. Diese war schon der „Knaller“. Neben der informativen Führung durch die verschiedenen Weine, es wurden insgesamt 11 verschiedene Weine verkostet, war für uns auch eine Tapas-Platte vorbereitet. Allein die angerichteten Gläser für diese Weinprobe waren schon beeindruckend. 

 

Die Weinprobe haben wir alle sehr genossen und so gab es dann eine sehr „ruhige“ Rückfahrt mit dem Zug.

Am letzten Tag hatten wir nun zum Abschluss der Tour noch die Besichtigung des Nuo Camp, das Stadion des FC Barcelona vor uns. Man kann hier wirklich sagen das dies schon ein beeindruckendes Stadion ist. Nach einer Führung durch die verschiedenen Bereiche des Stadions ging es nun an der Kapelle vorbei die Treppe hinab zum Stadion. Dieser Weg war untermalt mit den Geräuschen der Zuschauer. Als Fußballfan bekommt man hier schon eine Gänsehaut und mann kann sich vorstellen wie das Gefühl des Respekts einer gegnerischen Mannschaft entsteht.

Zum Abschluss wird mann dann noch durch das Museum geführt wo die verschiedenen Pokale und Auszeichnungen des Clubs und seiner Spieler wie z.B. der goldenen Ball von Messi als Bester Fußballer der Welt, ausgestellt waren. Für unseren Kegelbruder Kurt war es ein besonderes Erlebnis mit dem schalke-Trikot im Stadion von Barcelona zu sein.

 

Fazit:

Eine absolut tolle Tour in einer herausragenden Stadt. Highlight waren natürlich die Besichtigung des Weingutes Torres aber neben den vielen Sehenswürdigkeiten das Stadion des FC Barcelonas.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*